III. Die Arbeitsschwerpunkte

Das Arbeits­programm des AKIS beinhaltet die Konzeption und Herausgabe von struk­tu­rierten Sammel­bänden zum Forschungs­bereich Innere Sicherheit. Die vorge­sehenen Beiträge für die Sammelbände werden jeweils im Rahmen eines Workshops vorge­stellt und diskutiert. Die Workshops dienen dazu, vorhandene Forschungs­lücken zu schließen und Redun­danzen zu vermeiden.

Der AKIS setzt sich zum Ziel, die Diskus­sionen über die Forschung zur Inneren Sicherheit sowie zur Polizei in den wissen­schaft­lichen Fachdis­zi­plinen anzuregen und zu vertiefen. Aus diesem Grunde beteiligt sich der AKIS bzw. die mit ihm verbundenen Arbeits­kreise und Ad-​hoc-​Gruppen an den großen wissen­schaft­lichen Fachkon­gressen, so an denen der Politik­wis­sen­schaft und der Soziologie.

Die Arbeit des AKIS ist wissen­schaftlich ausge­richtet – sie dient der empirischen und theore­tischen Vertiefung der Forschung zur Inneren Sicherheit. Der AKIS behält sich vor, in unregel­mäßigen Abständen aus der wissen­schaft­lichen Arbeit hervor­gehende bürger­rechtliche Stellung­nahmen zu gesell­schafts­po­li­tischen Entwick­lungen im Bereich der Inneren Sicherheit abzugeben.